der OnleiheVerbundHessen. Weiskerns Nachlass

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Rüdiger Stolzenburg steht kurz vor seinem 60. Geburtstag, ist geschieden und hat es längst aufgegeben, vom großen Aufstieg zu träumen. Er ist mit Leib und Seele Akademiker und hat dabei noch Moral. Mit dieser Eigenschaft scheint er ein Auslaufmodell an seiner kulturwissenschaftlichen Fakultät zu sein, die ihn seit fünfzehn Jahren auf einer halben Stelle festsitzen lässt. Für seine Obsession, den im Wien des 18. Jahrhunderts lebenden Schauspieler, Librettisten Mozarts und Kartografen Friedrich Wilhelm Weiskern, interessiert sich außer ihm niemand, schon gar kein Verlag. Als dann noch eine saftige Steuerrückzahlung ins Haus flattert und sich das neue, vielversprechende Material aus Weiskerns Nachlass als Fälschung erweist, gerät sein Leben komplett aus den Fugen.

Autor(en) Information:

Christoph Hein wurde am 8. April 1944 in Heinzendorf/Schlesien geboren. Nach Kriegsende zog die Familie nach Bad Düben bei Leipzig, wo Hein aufwuchs. 1967 studierte an der Universität Leipzig Philosophie und Logik und schloss sein Studium 1971 an der Humboldt Universität Berlin ab. Von 1974 bis 1979 arbeitete Hein als Hausautor an der Volksbühne Berlin. Der Durchbruch gelang ihm mit seinem Prosadebüt Einladung zum Lever Bourgeoise. 2008 wurde Hein mit dem Walter-Hasenclever-Literaturpreis der Stadt Aachen ausgezeichnet.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können