der OnleiheVerbundHessen. Luftgänger

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

"Ein gelehrtes, poetisches, moralisches Wortkunstwerk", so urteilte die FAZ über den Roman des russischen Schriftstellers Jewgeni Wodolaskin, der nach seinem Roman "Laurus" als russischer Umberto Eco bezeichnet wurde. Der Roman "Luftgänger" beginnt damit, dass ein Mann allmählich in einem Krankenzimmer erwacht, sich aber nicht daran erinnert wer er ist und warum er sich in einem Krankenhaus befindet. Der behandelnde Arzt bittet ihn, aufzuschreiben, woran er sich erinnert. Erst mit der Zeit erfährt der Patient, dass er sich im Jahr 1999 befindet, und dass er 1900 geboren wurde. Die Erinnerungen kommen Stück für Stück. So auch die Erinnerung an seine Verhaftung und dass er 1932 in einem "Laboratorium für Einfrierung und Regeneration" auf den berüchtigten Solowki-Inseln eingefroren wurde. Es wird eine Zeitreise durch das Russland des 20 Jahrhunderts, bei der er auch seine damals unvollendete Liebe wiederfindet, die sich in ihrer Enkelin Nastja vollendet. Ein herausragendes Sprecherteam mit Sylvester Groth, Jennipher Antoni und Thomas Sarbacher machen die ungekürzte Lesung des Romans zu einem eindrucksvollen Hörerlebnis. Die Übersetzung des Romans bewirkte Ganna-Maria Braungardt.

Autor(en) Information:

Jewgeni Wodolaskin, geboren 1964 in Kiew, arbeitet nach einem Philologiestudium und der Promotion seit 1990 in der Abteilung für Altrussische Literatur im Puschkinhaus (Institut für russische Literatur) in St. Petersburg. Die Financial Times urteilte über "Luftgänger": Der bewegende neue Roman des "russsichen Umberto Eco". Sein Roman "Laurus", ein internationaler Bestseller, wurde in 20 Sprachen übersetzt. "Luftgänger" wurde bisher in 14 Sprachen übersetzt und stand auf der Shortlist für den russischen Booker Prize. Mehrere seiner Bücher sind mit Preisen ausgezeichnet worden. Jewgeni Wodolaskin, der auch eine Zeit in München verbracht hat, lebt mit seiner Familie in St. Petersburg. Der Roman "Luftgänger" wurde übersetzt von Ganna-Maria Braungardt, geb. 1956 in Crimmitschau, Schulbesuch in Berlin, 1975-1980 Studium der russischen Sprache und Literatur in Woronesh (Russland), 1980-1985 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentralinstitut für Literaturgeschichte der AdW der DDR, 1985-1990 Lektorin beim Berliner Verlag "Volk und Welt", seit 1991 freiberufl iche literarische Übersetzerin.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können