der OnleiheVerbundHessen. Invasion der Biber

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Bis in die siebziger Jahre waren Biber aus weiten Teilen Europas verschwunden. Dann gab es erste Wiedereinbürgerungsversuche. Heute gibt es in der Gegend von Wien etwa 1200 Biber, die allesamt Nachfahren einer in den siebziger Jahren ausgesetzten Population von 42 Tieren sind. Die österreichische Zoologin Johanna Sieber begleitet die Biber nicht nur wissenschaftlich, sondern ist auch ihre wichtigste Advokatin: Sie fängt Tiere und markiert sie; Problemfälle siedelt sie um. So begegnet sie der Sorge vieler Waldbesitzer, die Nager könnten ihren Wald zerstören. Begegnungen zwischen Mensch und Tier sind höchst selten. Der Biberexperte Tomas Hulik aus Bratislava allerdings konnte das Vertrauen der Pelztiere gewinnen. Über 500 Nächte hat er mit ihnen im Wald verbracht. Doch ob es auch sonst gelingt, den Lebensraum mit den Bibern zu teilen, ist offen. Die Reportage berichtet über Biber und ihre Beschützer, über die Wiedereinbürgerung der Tiere und deren ungewollte Folgen.