der OnleiheVerbundHessen. Kein Döner Land

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Kurze Interviews mit fiesen Migranten Nach dem Erscheinen seiner Autobiografie wird Cem Gülay zu zahlreichen Lesungen eingeladen und trifft Migranten und "Bio-Deutsche", Jugendliche und Erwachsene, Lehrer, Sozialarbeiter, Schüler. So kommt er herum in Deutschland, macht neue Erfahrungen und interessante Beobachtungen. Auch bei den Reisen im Internet. "Anatolisches Inzuchtmännchen" als Anrede, das ist doch ein schöner Versuch, den "aggressiven Südländer" zu reizen. In jedem Städtchen gibt es einen Döner-Laden, aber passt der da auch wirklich hin? Außerdem fragt er sich, warum "Döner-Morde" Döner-Morde heißen, ob "Kopftuchmädchen" womöglich besser integriert sind, als man denkt, ob Beleidigtsein ein muslimisches Grundproblem ist, ob 96 von 100 Schülern mit Migrationshintergrund wirklich einfach zu dumm sind, wenn nur vier einen Ausbildungsplatz bekommen, und warum ein so hochentwickeltes Land die Verantwortung für Integration mehrheitlich der nicht zu beneidenden Lehrerschaft überlässt.

Autor(en) Information:

Cem Gülay wurde 1970 in Hamburg geboren und lebt heute in Berlin

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können