der OnleiheVerbundHessen. Die Franken

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Nach dem Ende der Völkerwanderungszeit breiteten sich die Franken im Westen Europas aus, wo sie sich im Gegensatz zu vielen anderen germanischen Völkern trotz einiger Auseinandersetzungen als Verbündete Roms und später als Nachfolger des Imperium Romanum sahen. Begründet wurde das Reich durch König Childerich, dem sein Sohn Chlodwig, der einer der mächtigsten Merowingerherrscher werden sollte, auf den Thron folgte. Chlodwig erweiterte das Reich durch Kriege gegen benachbarte Völker und Stämme und entledigte sich seiner Konkurrenten innerhalb des Reiches. Auch der Beginn des Abendlandes durch den Übertritt des Herrschers zum Christentum ist durch den Merowinger gesetzt worden. Während seiner Regentschaft fand ein Übergang bei den Franken vom Heidentum zum Christentum statt und somit auch eine Vermischung von Bräuchen, die zum Teil noch heute erhalten sind. Der Historiker Arnulf Krause erzählt von der Entstehung des Frankenreichs und der Blütezeit des Merowingergeschlechts, aber auch von dem Niedergang nach dem Tode Chlodwigs und der Machtübernahme durch die Karolinger.

Autor(en) Information:

Arnulf Krause ist promovierter Germanist und Skandinavist, erfolgreicher Sachbuchautor und Experte für germanische Heldensagen und die Dichtung der Edda. Er lehrt als Honorarprofessor am Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn.