der OnleiheVerbundHessen. Die Kelten der Britischen Inseln

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Caesars Eroberungsfeldzug sollte ihn bis nach Großbritannien führen. Die dort ansässigen Stämme nahmen innerhalb der keltischen Geschichte ein Sonderstellung ein: weder gab es eine analog zu Europa ablaufende Transformation in eine spätkeltische Stadtkultur noch führten gewaltige Einwanderungswellen zu einer Keltisierung. Vielmehr wurden keltische Gewohnheiten von der alteingesessenen Bevölkerung übernommen. Bis ins frühe Mittelalter kann man unabhängige Kelten in Schottland, Wales und Irland ausmachen, die erst mit skandinavischen Wikingerzügen um 800 nach Christus allmählich verschwinden. Die Völker Irlands mussten sich bis zu diesem Zeitpunkt niemals fremder Invasoren erwehren. Sie lebten in der Tradition der La-Tène-Zeit und entfalteten eine reiche Mythen- und Sagenwelt, die bis heute ungemein populär ist. Selbst das einbrechende Christentum und mit ihm zahlreiche Klöster und Mönche rotteten das Heidentum und mit ihm keltische Ursprünge nicht vollständig aus, sondern verstanden es, beide Strömungen miteinander zu verschmelzen. Caesars Expedition sollte nach zwei erfolglosen Versuchen eingestellt werden. Nachdem sein erster Ansturm zunächst unentschieden blieb, brachte ihm auch der nachfolgende Vorstoß nicht viel mehr als unverbindliche Zusagen hiesiger Stammesführer gegenüber Rom ein. Doch auf Dauer konnten sich die Britischen Inseln Roms Übermacht nicht entziehen. Der Historiker Arnulf Krause zeigt, wie Britannien römische Provinz wurde, aber noch lange nicht befriedet und erobert war. Mit dem Hadrianswall suchte man sich vor einfallenden schottischen Horden zu schützen. Mit dem Niedergang des römischen Reiches und der Aufgabe der englischen Provinz sah sich Britannien auf sich alleingestellt und nahm alte Traditionen wieder auf. Die massenhafte Einwanderung von Angeln und Sachsen vertrieb ansässige Kelten schließlich zusehends.

Autor(en) Information:

Arnulf Krause ist promovierter Germanist und Skandinavist, erfolgreicher Sachbuchautor und Experte für germanische Heldensagen und die Dichtung der Edda. Er lehrt als Honorarprofessor am Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn.