der OnleiheVerbundHessen. Vom Ende der Welt

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Wir schreiben das Jahr 2393. Die Welt ist nicht wiederzuerkennen. Über Jahrzehnte ignorierte Warnungen haben Temperatur und Meeresspiegel weiter ansteigen lassen, Holland, Bangladesch und New York sind von der Landkarte verschwunden. Der ungebremste Klimawandel gipfelte im Großen Kollaps des Jahres 2093, als der Zusammenbruch des westantarktischen Eisschilds die Welt ins Chaos stürzte. Geschrieben anlässlich des fiktiven 300. Jahrestags der Katastrophe, haben die Historiker Oreskes und Conway mit ihrem Buch ein Meisterstück wissenschaftsbasierter Science Fiction vorgelegt, eine spannende wie beunruhigende Dystopie "im Geiste eines Aldous Huxley oder George Orwell". Die Welt hätte gut daran getan, die Mahnungen der Wissenschaft ernstzunehmen, denn zu Beginn des 21. Jahrhunderts wäre noch Zeit gewesen, das Ruder herumzureißen und die Klimakatastrophe aufzuhalten. Wohin die Zeitreise stattdessen führen kann, beschreiben die Autoren in ihrem Roman in bestechender Klarheit.

Autor(en) Information:

Naomi Oreskes ist Professorin für Wissenschaftsgeschichte an der Universität Harvard und außerplanmäßige Professorin für Earth and Planetary Sciences. Erik M. Conway ist Wissenschafts- und Technikhistoriker.