der OnleiheVerbundHessen. Uncreative Writing

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

In einer Welt, in der jeder Text überall und sofort verfügbar ist, geht es immer weniger um das Schaffen von Neuem als den Umgang mit vorhandenem Text. Kenneth Goldsmith fordert daher, die Möglichkeiten des Internets ernst zu nehmen, die unser Schreib- und Leseverhalten radikal verändern. Inspiration und Expression gehören der Vergangenheit an. Goldsmith fordert das Plagiat und bewusste Unkreativität als radikale Strategien zur Erweiterung der Literatur, die sich seit den Experimenten der klassischen Moderne nicht mehr weiterbewegt hat. Im Gegensatz zum Kulturpessimismus, der Internet und Digitalisierung als Gefahr für die Literatur sieht, heißt er die digitale Welt enthusiastisch willkommen. Kopieren, Programmieren, Automatisieren sind die neuen literarischen Werkzeuge, ihre Genres heißen Plagiat, Remix, Appropriation. Sein epochemachendes Buch, das die erste ernst zu nehmende Poetik seit 50 Jahren ist, wird hier zum ersten Mal auf Deutsch veröffentlicht, ergänzt um ein neues, für die deutsche Ausgabe geschriebenes Kapitel.

Autor(en) Information:

Kenneth Goldsmith, geboren 1961 in Freeport, Long Island, ist Konzeptkünstler, Dichter und Literaturwissenschaftler. Er lehrt an der University of Pennsylvania Uncreative writing und Interventionist Writing und erregte international Aufmerksamkeit durch sein Kunstprojekt Printing Out the Internet und seine revolutionäre Poetik. Zu seinen wichtigsten Werken gehören neben Uncreative Writing die Textsammlung Against Expression: An Anthology of Conceptual Writing. Hannes Bajohr, geboren 1984 in Berlin, unterrichtet an der Columbia University in New York politischer Philosophie, philosophische Anthropologie und Sprachtheorie des 20. Jahrhunderts. Er schreibt Prosa, Essayistik und digitale Lyrik, zuletzt erschien seine Übersetzung von Judith Shklars Der Liberalismus der Recht. Swantje Lichtenstein, geboren 1970 in Tübingen, ist Autorin und Literaturwissenschaftlerin. Sie unterrichtet Literatur und Ästhetische Praxis in Köln und veröffentlichte zuletzt den Essay Geschlecht: Schlagen vom Schlage des Gedichts.