der OnleiheVerbundHessen. Fettnäpfchenführer Mexiko

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Breitkrempige Sombreros, buntes Gewusel auf überfüllten Straßen, Stufenpyramiden und weiße Sandstrände ... Obwohl weit weg, weckt Mexiko eine Fülle von Assoziationen. Nicht alle sind positiv - Medienberichte erwecken zuweilen den Eindruck, das Land sei vor allem Schauplatz von Drogenhandel und Bandenkriegen. Jenseits der Verallgemeinerungen zeigt sich Mexiko vor allem als ein Land der Vielfalt, das lauter kleine und große Fettnäpfchen bereithält. Machen Sie sich bereit, mit Studentin Lily und ihrem Onkel Anton in die Tiefen des mexikanischen Miteinanders einzutauchen. Ob es darum geht, wer die Mariachi bezahlt, warum in den Parks so viele Pärchen wild knutschen oder weshalb man sich über einen zuckrigen Skelettschädel mit dem eigenen Namen freuen sollte - Mexiko funktioniert in vielen Lebensbereichen anders, als man es erwarten würde. Ihr Reiseknigge fürs Land der Azteken in aktualisierter und komplett überarbeiteter Neuausgabe

Autor(en) Information:

Büb Käzmann alias Markus Höffer-Mehlmer, Jahrgang 1958, war Jugendpfleger, Bildungsreferent, Hausmann und Hochschuldozent und hat über Sozialpolitik und Sozialarbeit in Spanien promoviert. Er ist Vater der Mit-Autorin Sara Mehlmer (und ihrer Schwester Eva). Der Mainzer mit Kölner Migrationshintergrund hat lange Verbindungen zu Mexiko und Spanien. Er leitet das Zentrum für Lehrerbildung der Uni Mainz und ist als Publizist und Kabarettist tätig, in wechselnden Rollen als "einziges Ein-Mann-Kabarett-Kollektiv der Welt". Sara Mehlmer, Jahrgang 1985, studierte Geschichte, Deutsch und Spanisch in Mainz und Valencia. Nach ihrem Studium unterrichtete sie Deutsch als Fremdsprache in München und arbeitete anschließend als Historikerin, was wunderbarer Weise mit zahlreichen Reisen verbunden war. Ihre Liebe zu Mexiko entdeckte sie während ihrer ersten Mittelamerikareise nach dem Abitur, bei der sie in einem Freiwilligencamp bei Tulúm arbeitete und die Gelegenheit nutzte, den Süden Mexikos und Guatemala zu bereisen. Nach ihrem ersten mexikanischen Frühstück mit frischen Maistortillas, Bohnen, Ei und scharfer Soße, gekrönt von einer saftigen Mango, war es um sie geschehen, und bis heute lässt sie die Mexikobegeisterung nicht los. Auch während ihres letzten Aufenthaltes, bei dem sie längere Zeit an einer Schule in Puebla arbeitete, boten sich immer wieder Gelegenheiten, in diverse Fettnäpfchen zu treten - und zu lernen, sie zu umgehen ...